Die Tatsache, dass weder die Ministerin noch ihr Transformationsbeauftragter aus dem eher atheistischen Osten Deutschlands stammen, spiegelt sich auch in ihren Handlungsprinzipien. Diese sind direkt der Bibel entnommen und bei zwei Zeitgenossen Davids abgeschaut: Abschalom und Ahitofel.

1. Abschalom „stiehlt das Herz des Volkes“.

Abschalom nimmt sehr klug wahr, dass die Bevölkerung der Hauptstadt durchaus nicht die Mehrheit Israels darstellt. So nimmt er sich Zeit zum Gespräch mit jedem Besucher von außerhalb Jerusalems, um ihm zu versichern, dass alles sich zum Besseren wenden wird, sobald er, Abschalom auf dem Thron sitzt.

Der Transformationsbeauftragte nimmt sehr klug wahr, dass nicht die Professoren oder Mitarbeiter der BTU die Mehrheit darstellen, sondern die Studierenden. Er nimmt sich Zeit zum Gespräch mit ihnen und macht ihre Anliegen zum Thema der ersten öffentlichen Diskussion, um ihnen zu versichern, dass alles sich zum Besseren wenden wird, sobald das Ministerium die Lausitzer Hochschulen unter einem Dach hat.

2. Ahitofel empfiehlt Abschalom, sich jegliche Rückzugsmöglichkeit zu abzuschneiden.

Er fordert ihn auf, die Nebenfrauen seines Vaters David in Besitz zu nehmen, um deutlich zu machen, dass es keine Kompromissmöglichkeiten mehr gibt.

Die Ministerin hat als Begründung für ihr Vorhaben die BTU gezielt schlechtgeredet, um deutlich zu machen, dass es für sie keine Kompromisse gibt. Sie hat einen Transformationsbeauftragten in die Lausitz geschickt, dem sie etliche Vollmachten mitgegeben hat – sie sagt, wenn er komme, sei es als wenn sie selber kommt -, außer natürlich der Vollmacht, ihre eigene Meinung zu ändern.

3. Ahitofel mahnt Abschalom zur höchsten Eile.

Er bietet ihm an, während Abschalom in der Hauptstadt die Geschäfte übernimmt, über Nacht mit einem Stoßtrupp dem flüchtigen David nachzusetzen, um ihn von seinen Unterstützern zu isolieren und zu eliminieren, ehe er sich auf die andere Seite des Jordans absetzen kann.

Die Ministerin hat angekündigt, im Herbst 2013 die ersten Studenten in die Neue Hochschule einschreiben zu wollen. Sie drängt Kabinett und Landtag, das entsprechende Gesetz noch dieses Jahr nicht nur zu entwerfen, sondern auch bereits komplett durchzudrücken. Sie möchte den Widerstand ersticken, ehe es ihren Kritikern gelingt, eine deutschlandweite Debatte zum Thema loszutreten.

Soweit die Prinzipien. Das Wissenschaftsministerium ist hierin offenbar ein Musterschüler. Unklar bleibt noch, welchen Thron die heutigen Protagonisten anstreben.

Advertisements