Zu behaupten, das läge daran, dass Gustave Eiffel kein Deutscher, sondern Franzose war, greift zu kurz. Schließlich steht eines seiner berühmtesten Werke in New York, was bekanntlich weiter von Frankreich entfernt ist als unser kleines Bundesland. Es gibt aber echte Gründe, weshalb der Eiffelturm nicht hier steht:

  1. Man beauftragte mit Eiffel und seinem Ingenieurbüro erfahrene Leute, die  bereits mehrere ähnliche Projekte erfolgreich gebaut hatten, etwa die Ponte Maria Pia bei Porto, den Garabit-Viadukt im Zentralmassiv oder die Tragkonstruktion der Freiheitsstatue. In Brandenburg ist man da weiter. Will man die Hochschulen in der Lausitz verbessern, so lässt man die zuständige  Kommission vom ehemaligen Chef  einer Großforschungseinrichtung leiten, der schon länger aus dem universitären Alltagsbetrieb heraus ist. Für die Hochschulstrukturkommission wählt man den ehemaligen Präsidenten eines zwischenzeitlich aufgegebenen Gesamthochschulprojekts und als Beauftragten für die Hochschulfusion einen pensionierten Ministerialdirigenten. Den Aufsichtsrat für den Flughafenneubau hat man gleich mit Politikern und Lobbyisten besetzt.
  2. Man plante den Turm fertig, ehe man mit dem Bau begann. In BER ist man derzeit dabei zu planen, wie man einen Plan für die weitere Planung zum Weiterbau bekommen könnte. Der Baubeginn für das Terminal war 2008. Für die Hochschulfusion hat man erst gar keinen Plan gemacht. Dieser darf erst nach der Gründung begonnen werden: „Bis man weiß, wohin man will, werden nach der Neugründung vermutlich schon noch zwei Jahre vergehen.“
  3. Beim Bau des Eiffelturms wurde jedes einzubauende Teil vor Ort auf seine Korrektheit überprüft. Überhaupt wurde der Bau kontinuierlich von Eiffel und seinen Ingenieuren überwacht. In BER dagegen hat man wenige Wochen nach der Ankündigung, in einer Woche zu eröffnen, angefangen zu schauen, ob denn alles nach Plan eingebaut wurde. Für die Hochschulfusion erledigt sich das Problem dadurch, dass es – siehe oben – erst gar keinen Plan gibt.

Man sieht also deutlich, dass ein Projekt wie der Eiffelturm in Brandenburg keinen Platz hätte. Nicht weil Eiffel Ausländer war, sondern weil er sich nicht an die brandenburgischen Spielregeln gehalten hätte.

Advertisements